Fr, 15. Dezember 2017

Unfallzahl steigt

03.12.2016 09:12

Fußgänger im Punsch-Rausch sind Gefahr im Verkehr

Nicht nur am Steuer ist Alkohol gefährlich! Auch, wer bei einem Besuch am Christkindlmarkt zu tief ins Punschhäferl geschaut hat und betrunken zu Fuß nach Hause geht, ist eine Gefahr im Straßenverkehr und riskiert seinen Führerschein. Im Dezember passieren in Oberösterreich die meisten Unfälle mit Alko-Fußgängern.

6,6 Prozent der Fußgänger, die im Dezember in Oberösterreich einen Unfall verursachen, sind betrunken - dieser Wert ist viel höher als im restlichen Jahr, hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit erhoben. Fußgänger, die zu viel Punsch oder Glühwein intus haben, werden risikobereiter und unvorsichtiger, können sich schlecht orientieren und treten deshalb unvermittelt auf die Straße - Autolenker können da oft nicht mehr bremsen, es kommt zum Crash.

Dazu kommt, dass man auch zu Fuß den Führerschein wegen Trunkenheit verlieren kann: In Einzelfällen kann die Polizei die Fahreignung anzweifeln und den Schein einkassieren.
Schon wer 0,5 Promille intus hat, steigert sein Unfallrisiko um das Doppelte - und dieser Wert kann bei einer 55 Kilo schweren Frau bereits durch einen einzigen Punsch erreicht werden!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden