Di, 21. November 2017

125 Jobs wackeln

05.11.2016 08:24

Steyrermühl: Zwischen Sprachlosigkeit und Angst

"Das Damoklesschwert hing ja schon länger über dem Standort, aber dass es nun so kommt, ist ein harter Schlag." Laakirchens Bürgermeister Fritz Feichtinger ist anzumerken, dass die Entscheidung bei der Papierfabrik in Steyrermühl nahe geht. 125 Mitarbeiter sollen dort ihren Job verlieren.

"Wie geht es weiter?" "Trifft es mich?" - das sind die zwei Fragen, die Stefan Trybek seit Donnerstag-Früh immer und immer wieder gestellt bekommen hat. Seit März ist er der Betriebsratschef für die Arbeiter der Papierfabrik in Steyrermühl, wo nun 125 Beschäftigte gehen müssen.

UPM-Kymmene, der finnische Konzern, der das Werk in Oberösterreich betreibt, fällte die folgenschwere Entscheidung. Eine der beiden Papiermaschinen, die derzeit noch in Steyrermühl in Betrieb sind, wird geschlossen.

Maschinen-Aus bis April
60 Mitarbeiter sind direkt an dieser Anlage beschäftigt, dazu kommen noch Mitarbeiter, die sich um die Instandhaltung, den Faserbereich und die Fertigung kümmern. Sie alle zittern jetzt ganz besonders.

Denn noch gibt es keine Listen mit den betroffenen Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen sollen. So viel ist bekannt: Ein Sozialpaket soll verhandelt, bis Ende März die Maschine runter gefahren werden. "Es ist bedauerlich, dass die Entscheidung getroffen wurde", sagt Werner Auracher, Geschäftsführer des österreichischen Fachverbands für Papierindustrie.

"Vor Kopf gestoßen"
Gestern Vormittag war der Standort in Steyrermühl tief in Nebel eingehüllt, das Wetter  passte zur Stimmung im Werk. "Viele Mitarbeiter sind einfach nur sprachlos und vor den Kopf gestoßen", sagt Trybek, "es sind ja doch einige schon dabei gewesen, als die Maschine in Betrieb genommen wurde".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden