Do, 19. Oktober 2017

Erscheint Mitte 2017

18.10.2016 15:23

Drehstart für erste deutsche Netflix-Serie „Dark“

Am Montag haben die Dreharbeiten zur ersten komplett in Deutschland produzierten Netflix-Serie begonnen. Schöpfer von "Dark" sind Baran bo Odar und Jantje Friese, die hinter dem Hacker-Thriller "Who Am I - Kein System ist sicher" standen. Gedreht wird noch bis Ende März 2017 in Berlin und Umgebung; Premiere ist in der zweiten Jahreshälfte 2017, teilte der US-Streamingdienst mit.

Die zehn jeweils einstündigen Folgen der Mystery-Serie drehen sich um vier Familien in einer typischen deutschen Kleinstadt. Als zwei Kinder auf geheimnisvolle Weise verschwinden, gerät die heile Welt aus den Fugen. Bis ins Jahr 1986 zurückführende Ermittlungen zeigen schließlich auf, dass die Familienschicksale auf tragische Weise miteinander verknüpft sind.

Vor der Kamera stehen unter anderem Oliver Masucci, Jördis Triebel und Anatole Taubmann sowie der 19-jährige Louis Hofmann, der ab 11. November in der Romanverfilmung "Die Mitte der Welt" des Grazer Regisseurs Jakob M. Erwa in den österreichischen Kinos zu sehen sein wird.

Ebenfalls in Berlin entstand heuer die erste deutsche Amazon-Eigenproduktion: Für die Thrillerserie "You are Wanted" hat der Online-Versandhandel Matthias Schweighöfer als Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller engagiert. Die Premiere ist für Anfang 2017 angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).