Mo, 20. November 2017

Anschläge vereitelt

03.06.2016 17:30

D: IS wollte mit zehn Attentätern zuschlagen

Bei dem geplanten Anschlag in Düsseldorf hätten einem Medienbericht zufolge offenbar zehn IS-Attentäter zuschlagen sollen. Einer der bisher vier verdächtigen Syrer habe ausgesagt, dass weitere Kämpfer hätten kommen sollen, berichtete der "Spiegel" am Freitag. Drei der Festgenommenen sitzen in Deutschland in Untersuchungshaft, ein vierter Verdächtiger ist in Frankreich inhaftiert und soll die Behörden ursprünglich über die Pläne informiert haben. Über die weiteren Attentäter, die sich noch auf den Weg machen sollten, habe Saleh A. ebenfalls gesprochen, berichtete der "Spiegel".

Der 28-jährige Saleh A. soll nach Angaben aus französischen Justizkreisen über die von Flüchtlingen genutzte Balkanroute nach Europa gekommen sein und sich am 1. Februar freiwillig auf einem Pariser Kommissariat gemeldet und umfassend über die Pläne für einen Anschlag in Düsseldorf berichtet haben. Er habe ausgesagt, dass er "Informationen über eine Schläferzelle" habe, die bereit sei, "in Deutschland zuzuschlagen". Deutschland beantragte seine Auslieferung.

Drei Verdächtige in Deutschland festgenommen
In Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg wurden daraufhin am Donnerstag drei mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen, die den Anschlag in Düsseldorf geplant haben sollen. Einer wurde in einer Flüchtlingsunterkunft im brandenburgischen Bliesdorf festgenommen, ein weiterer Verdächtiger in einer Unterkunft in Baden-Württemberg, hieß es in Sicherheitskreisen. Der dritte Beschuldigte wurde in Mülheim an der Ruhr verhaftet.

Die Anschlagspläne sahen der Bundesanwaltschaft zufolge vor, dass sich zwei Selbstmordattentäter auf der Heinrich-Heine-Allee im Düsseldorfer Stadtzentrum mit Sprengstoffwesten in die Luft sprengen sollten. Weitere Attentäter sollten demnach im Anschluss mit Gewehren und Sprengsätzen möglichst viele Passanten töten. Die verdächtigen Syrer sollen aber noch nicht konkret mit der Umsetzung ihres Plans begonnen haben.

Noch keine konkrete Stellungnahme des Innenministeriums
Das Innenministerium wollte sich noch nicht konkret zu dem womöglich vereitelten Anschlag äußern. Für eine grundsätzliche Bewertung sei es "sicher noch zu früh", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Es sei abzuwarten, was die Bundesanwaltschaft in ihren Ermittlungen noch zutage fördere.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sagte mit Blick auf die Düsseldorfer Altstadt als mutmaßliches Ziel der Terrorverdächtigen, alle müssten "gemeinsam sehen, dass Deutschland Ziel von Islamisten ist". Es sei aber "wichtig, dass wir jetzt nicht sämtliche Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen", mahnte Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden