Sa, 18. November 2017

Groß-Insolvenz

29.11.2015 15:58

Zielpunkt-Pleite wird Fall für die Justiz

Die Zielpunkt-Pleite könnte auch ein Fall für die Justiz werden. Auf den ersten Schock der vielen Betroffenen folgt nun ein Wirbel wegen eines Immobilien-Deals. Der Mutter-Konzern Pfeiffer profitiert von der Insolvenz, weil leer stehende Geschäftsflächen verkauft werden. Für Gewerkschafter ist das ein Krida-Tatbestand!

Wie "Krone"-Leser wissen, stellt die Pleite der Zielpunkt-Kette, die zur Trauner Pfeiffer-Gruppe gehört, Mitarbeiter vor eine riesengroße finanzielle Herausforderung - und das ausgerechnet kurz vor Weihnachten. 2700 Beschäftigte - vorwiegend Frauen - müssen nun auf ihr Weihnachtsgeld warten. Erst wenn der Insolvenzantrag offiziell eingebracht ist, können nach Verhandlungen 28 Millionen Euro aus dem Insolvenzentgeltfonds ausbezahlt werden.

Pleite ein Geschäft für die Familie Pfeiffer?
AK-Juristen rechnen damit, dass das Monate dauern wird. Unterdessen wurde gestern, Samstag, bekannt, dass die Pleite für die Eigentümer-Familie Pfeiffer noch ein Geschäft werden könnte. Der Grund: Pfeiffer hat kurz vor Bekanntwerden der Zielpunkt-Insolvenz bei der Bundeswettbewerbsbehörde den Kauf einer Immobilienfirma (Trei Real Estate Austria) angemeldet. Diese  Firma vermietete  Geschäftsflächen an Zielpunkt.
Nach der Pleite werden diese neu vergeben, was Pfeiffer  Einnahmen beschert. Die Gewerkschaft der Privatangestellten erstattet aus diesem Grund jetzt Anzeige gegen die Führung des Unternehmens.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden