Mo, 18. Dezember 2017

Tausende Quartiere

20.11.2015 18:03

Allianz soll benötigte Asylquartiere bringen

Täglich verschärft sich die Flüchtlingskrise – nun hat Integrationslandesrat Rudi Anschober die Initiative ZUSAMMEN.HELFEN in Oberösterreich gegründet. Mit Hilfe einer breiten Allianz sollen nun rasch neue Quartiere für Asylwerber geschaffen und untätige Gemeinden unter Druck gesetzt werden.

95.000 Asylanträge werden wohl bis Jahresende in Österreich gestellt werden - 17 Prozent der Asylwerber muss Oberösterreich unterbringen. Vorerst werden pro Monat 2000 neue Quartiere nötig sein. Mit diesen gewaltigen Zahlen untermalte Landesrat Rudi Anschober die Dringlichkeit dieser Aufgabe. Und die Notwendigkeit der Initiative, die er nun gründete: Unterstützer von ZUSAMMEN.HELFEN sind etwa  Gemeindebund, Bezirkshauptmannschaften, Polizei, Kirche,  Stadt Linz, WKO, Arbeiterkammer, Volkshilfe, Samariterbund oder Rotes Kreuz. Sie alle wollen mit aller Kraft versuchen, neue Asylquartiere zu schaffen.

Polizei-Vize Erwin Fuchs berichtete vom Abbau bürokratischer Abläufe, um die Registrierungen von Asylwerbern zu beschleunigen. Die Katholische Kirche hat einen eigenen Koordinator für Flüchtlingsunterbringung bestellt. Christoph Schweitzer, Sprecher der Bezirkshauptmannschaften, versichert, dass in allen Gemeinden, die Asylwerber aufnehmen, Infoveranstaltungen den Bewohnern Sorgen und Ängste nehmen werden.

3000 Asylwerber für Linz
Denn es gibt noch schwarze Schafe - jene knapp 200 Gemeinden, die bisher noch keine Flüchtlinge auf Herbergssuche aufgenommen haben: "Bis Weihnachten sollten es nur noch 150 sein", hofft Anschober. Dazu soll der Druck erhöht werden, denn jeder Ort soll auf einen Asylwerberanteil von 1,5 Prozent seiner Einwohnerzahl kommen: "Das bedeutet für Linz 3000 Asylwerber, das werden wir schaffen. Aber es können nicht nur jene, die bereits einen Beitrag leisten, wieder dazu aufgefordert werden", stellt auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger klar. Denn dann drohe eine Spaltung unserer Gesellschaft.
Alle Mitglieder der Initiative appellieren aber auch an Privatpersonen, die bei Quartieren helfen können. Die Hotline des Landes OÖ: 0 732/77 20-152 49.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden