Sa, 16. Dezember 2017

Aufregung in Tirol

21.10.2015 17:00

Tiwag-Chef kassiert zum Gehalt 4000 Euro Pension

In Tirol sorgt derzeit die Beamtenpension von Bruno Wallnöfer, dem Vorstandschef des landeseigenen Energieversorgers Tiwag, für Aufsehen. Wie die Aufdecker-Plattform "dietiwag.org" enthüllte, kassiert Wallnöfer seit neun Jahren eine Pension von 4165 Euro netto - zusätzlich zum Monatsgehalt von 23.500 Euro.

Das alles ist natürlich gesetzes-, vertrags- und bescheidgemäß. Denn der mächtige Tiwag-Boss war 34 Jahre lang Bediensteter der Stadt Innsbruck und hat daher Anspruch auf diese schöne Beamtenpension. Aber wie so oft ist nicht alles, was gesetzlich erlaubt ist, auch moralisch sauber und nachvollziehbar.

Denn wie soll das ein Normalverdiener verstehen, der in einem Jahr nicht das verdient, was ein Bruno Wallnöfer in einem einzigen Monat erhält? Für Gesprächsstoff an den Stammtischen ist gesorgt: "Die da oben haben es sich wieder einmal gerichtet!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden