Mi, 22. November 2017

Flüchtlinge kommen

16.09.2015 09:23

Neue Notquartiere in OÖ

Informationen kommen viel zu knapp, der Überblick fehlt komplett und die Einsatzkräfte können nur kurzfristig reagieren. So mussten am Montag ganz neue Quartiere in den Bezirken Rohrbach, Braunau und Ried aus dem Boden gestampft werden. 2000 Flüchtlinge wurden tagsüber in Oberösterreich betreut, hunderte weitere wurden für die Abendstunden erwartet.

Leichte Entspannung gab es am Montagnachmittag – der Zugverkehr nach Deutschland funktionierte wieder, sodass mehrere hundert Flüchtlinge, die vorher in Linz untergebracht worden waren, nach Deutschland weiterreisen konnten. Das machte Platz für Neuankömmlinge, die für den Abend erwartet wurden.


Dennoch mussten neue Quartiere vorbereitet werden: 200 Flüchtlinge sollen im Bezirk Rohrbach betreut werden, 200 im Bezirk Braunau, 200 in Schärding, 300 in Ried, 500 in Linz. Auch die Welser Messehalle füllte sich wieder mit 400 Personen. Insgesamt können derzeit etwa 2400 Flüchtlinge gleichzeitig betreut werden.


Dass Deutschland Grenzkontrollen angeordnet hat, wissen die Flüchtlinge. Deshalb machten sich etwa in Mühlheim zahlreiche Flüchtlinge zu Fuß auf den Weg zur Grenze, obwohl sie noch in der Sporthalle eine Unterkunft gehabt hätten. Aufgehalten hat sie niemand, ob sie es zu unseren Nachbarn geschafft haben, weiß auch niemand. Aufgrund der neuen Situation werden auch wieder vermehrt Asylanträge gestellt, wenn auch noch nicht in Massen. Das Motto lautet: Bevor wir nach Ungarn zurückmüssen, bleiben wir lieber in Österreich.
Die Helfer meistern die Extremsituation, so gut es geht. Walter Deil von der Volkshilfe hat einen Überblick über die Notversorgung: "Lebensmittel haben wir derzeit genug. Was wir aber schon brauchen würden, ist Kleidung – frische Unterwäsche, Schuhe und warme Winterkleidung in mittleren Größen."


Von der Flüchtlingswelle direkt betroffen waren nun auch die Autofahrer an den Grenzübergängen im Innviertel, bis zu 31 Kilometer staute es sich dort, mehrere Stunden Wartezeit sind derzeit einzurechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden