Sa, 16. Dezember 2017

Zensurpolitik

27.08.2015 16:07

Kritik an Facebook: Brüste tabu, Hetze nicht

Facebooks Zensurpolitik stößt bei immer mehr deutschen und österreichischen Nutzern auf Unverständnis: Während nackte Tatsachen – etwa Bilder barbusiger Frauen – umgehend gelöscht werden, lässt das soziale Netzwerk bei hetzerischen Kommentaren gegen Asylsuchende oft Milde walten. Jetzt hat sogar der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel Kritik am US-Konzern geäußert.

Facebooks Reaktion: "Wir verstehen, dass wir als Facebook eine besondere Verantwortung tragen, und arbeiten jeden Tag sehr hart daran, die Menschen auf Facebook vor Missbrauch, Hassrede und Mobbing zu schützen", erklärte eine Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur Reuters.

Facebook halte mithilfe vieler Einzelpersonen, Gruppen und Initiativen dagegen. "Wir appellieren an die Menschen, unsere Plattform nicht für die Verbreitung von Hassrede zu benutzen", teilte die Sprecherin mit.

In Österreich scheint die Zahl der Hass-Postings auf Facebook zu steigen. In nackten Zahlen ist das allerdings schwer zu belegen, zumindest, wenn man strafrechtlich Relevantes betrachtet. Laut Angaben aus dem Justizministerium vom Juni gab es heuer bisher 179 Anzeigen wegen Verhetzung. Im Gesamtjahr 2014 waren es 339.

Hass-Posting-Debatte auch in Deutschland
Auch in Deutschland veröffentlichten Rechtsradikale in den vergangen Tagen teils menschenverachtende Parolen gegen Flüchtlinge auf Facebook. Der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel hat nach einem Besuch in einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau zahlreiche rassistische Hass-Mails bekommen.

Am Rande des Besuchs meinte Gabriel: "Niemand kann ein Interesse daran haben, als ein Medium zu gelten, das in außerordentlicher Weise von Rechtsextremisten genutzt wird, um die Welt mit ideologischem Müll zu überhäufen."

"Wenn Facebook sagt, natürlich wollen sie keine volksverhetzenden Posts auf Facebook vertreiben, dann müssen sie sie auch löschen", sagte der Minister weiter. Er lud deswegen die Facebook-Verantwortlichen für den 14. September zu einem Gespräch in seinem Ministerium ein. Die Facebook-Sprecherin erklärte, man sei sehr an einem "Austausch" mit dem Minister interessiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden