Fr, 24. November 2017

Täglich Aufgriffe:

19.08.2015 06:00

Schlepper sorgen für totalen Kollaps an Grenze

Das Schlepperunwesen sorgt für einen Kollaps an den Grenzen und lässt die Rufe nach strengeren Kontrollen immer lauter werden. Allein in Oberösterreich wurden in einem Monat mehr als 1100 Flüchtlinge aufgegriffen, die alle nach Deutschland wollten. Wie zuletzt 61 Fremde, die in Linz und an der A 8 ausgesetzt wurden.

Täglich werden in Bayern etwa 1000 Flüchtlinge aufgegriffen, viele davon gelangten illegal über Oberösterreich nach Deutschland. Daneben haben unsere Nachbarn im ersten Halbjahr heuer auch schon mehr als 1500 Schlepper gefasst, 500 sind in Haft. Nun fordern die Bayern - wie mehrfach berichtet - strengere Grenzkontrollen, um den totalen Kollaps zu verhindern.
Aber auch in unserem Bundesland ist das Schlepperunwesen kaum in den Griff zu bekommen: Zuletzt fanden Polizisten Montag Abend bei der A 7 in Linz einen Kleintransporter, in dessen Laderaum Matratzen lagen. Wenig später wurden 29 Flüchtlinge, unter ihnen Kinder, aufgegriffen. Kurz darauf konnte auch ihr polnischer Schlepper (34) gefasst werden. Danach wurden auf der Innkreisautobahn neun Syrer aufgegriffen, die ein Schlepper einfach ausgesetzt hatte. Und auf der Innkreisautobahn bei Ort im Innkreis wurden 22 Syrer und Iraker, darunter sieben Kinder, entdeckt. Landeshauptmann Josef Pühringer fordert, dass gegen Schlepper hart durchgegriffen wird: "Es kann nicht sein, dass sie wieder auf freien Fuß gesetzt werden."

Bettlerbanden nützen das Flüchtlingselend aus

Ein neues Problem taucht nun erstmals in Mondsee auf. Hier sind 90 Flüchtlinge aus dem Irak und Afghanistan untergebracht. Das nutzen organisierte Bettlerbanden aus: Sie reisen mit Bussen an, geben sich als Flüchtlinge aus und belästigen die Einheimischen, so Ortschef Karl Feurhuber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden