Fr, 19. Jänner 2018

Hightech-Kameras

28.04.2006 23:00

Radarfotos künftig mit Portrait

Sechs von zehn Ausländern bleiben straffrei, wenn sie in österreichische Tempofallen tappen - weil Lenker auf geblitzten Heckbildern nicht zu erkennen sind. Nun sollen auch bei uns Frontkameras kommen, Verhandlungen laufen bereits.

„Die Asfinag hat bereits Studien, wie die alten Radarkästen zu Frontkameras umadaptiert werden können. Nur die zu erwartenden Kosten stehen noch nicht fest“, berichtet Oberösterreichs Verkehrsreferent Landes-Vize Erich Haider. Er hatte solche Kameras bereits vor einem Jahr gefordert, weil etwa zwei Drittel der ausländischen Raser straffrei davonkommen: In anderen Ländern gibt es keine zwingende Lenkerauskunft, kann der Tempo-Sünder nur bestraft werden, wenn er am Beweisfoto erkennbar ist. Deshalb gingen den Ansfeldner Radarblitzern innerhalb eines Jahres 20.100 ausländische Temposünder mit 1,6 Millionen Euro Bußgeld durch die Lappen.

„In den nächsten ein bis zwei Wochen gibt es dazu Gespräche zwischen Verkehrs- und Innenministerium, bis zum Sommer sollte eine Entscheidung gefallen sein, so Haider. Die neuen Radarstationen sollen auch verkehrsleittauglich werden.

Problematisch bleiben aber zu schnelle Motorradfahrer: Die neuen Frontkameras würden zwar per Radarstrahl einspurige Fahrzeuge erkennen und dann nach dem alten System mit Infrarot von hinten blitzen, ausländische Zweiradraser könnten so aber wieder nicht identifiziert und bestraft werden…

 

 

Foto: Erich Petschenig

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden