Mo, 20. November 2017

Ein Schwimmer starb:

17.07.2015 21:34

Vier Badeunfälle und ein Bootsunglück an einem Tag

Schlimme Serie von Badeunfällen in Oberösterreich: Das Team des Polizeihelikopters rettete drei Teenager (16, 17 und 18 Jahre), die im Schlauchboot auf der Steyr bei Grünburg verunglückt waren. Ertrunken ist ein Afghane (18) kurz zuvor am Freitag in Regau, in Altmünster glückte aber die Rettung eines Nichtschwimmers! In Bad Goisern stürzte ein Urlaubermäderl (15) vom Sprungturm aufs Ufer und schließlich ging in St. Peter in der Au ein Kind im Pool unter, kam ins Linzer Kinderspital.

Der aufwändigste Rettungseinsatz wurde durch den Bootsunfall auf der Steyr ausgelöst: Ein Bursch (18) und zwei Begleiterinnen waren im Schlauchboot unterwegs, als dies in Grünburg durch Geäst aufgeschlitzt wurde und sank. Die drei Teenager saßen im eiskalten Wasser bei einem Strudel hilflos fest. Ein Mädchen konnte gegen 18 Uhr einen Notruf absetzen - Wasserrettung, Feuerwehr und Polizei rückten mit einem Großaufgebot an, fanden die Verunglückten nach kurzer Suche. Per Polizeihelikopter wurden die drei leicht verletzten, aber unterkühlten Teenager geborgen.


Ertrunken ist dagegen ein Afghane (18) in Regau. Der Asylwerber war mit einem Freund im See schwimmen, bekam einen Krampf. Zuerst glaubte der Freund, es sei ein Scherz. Erst als der 18-Jährige nicht mehr auftauchte, schrie er um Hilfe. Es dauerte mehrere Minuten, bis herbeigeeilte Helfer den Reglosen im trüben Wasser fanden. Fast eine Stunde lang versuchte der Rot-Kreuz-Notarzt den Burschen zu reanimieren, er kam auch noch ins Vöcklabrucker Spital, wo der Tod festgestellt wurde.
Erfolgreich wiederbelebt werden konnte dagegen ein Rumäne (20), der in Altmünster von einem aufblasbaren Floß in den Traunsee stürzte. Zwei rumänische Begleiter, ebenfalls Nichtschwimmer, waren hilflos. Der Segler Alexander Hochender aus Kirchham sah das Unglück, sprang ins Wasser, fand den 20-Jährigen, rettete ihn.
Und zwei Kinder wurden ebenfalls beim Spiel am Wasser schwer verletzt: In Bad Goisern stürzte ein amerikanisches Urlaubermädchen (15) vom 6-Meter-Sprungturm aufs Ufer, musste mit Kopfverletzungen ins Spital geflogen werden. Und um 21 Uhr flog Rettungsheli "Christophorus 10" noch ein Kind, das in St. Peter in der Au im Pool untergegangen war, ins Linzer Kinderkrankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden