Mi, 21. Februar 2018

Klinikum springt ein

21.06.2015 19:58

Amokfahrt: Zwei Opfer nach Klagenfurt geflogen

Es war ein Rettungsflug über die Pack: Zwei Opfer des Amokfahrers von Graz werden im Klinikum Klagenfurt behandelt. Die Ärzte der Unfallchirurgie versorgen die Knochenbrüche einer Frau und eines Mannes. Die beiden sind nicht in Lebensgefahr.

Nach der Wahnsinnstat in der steirischen Landeshauptstadt benötigten die Einsatzkräfte raschest medizinische Kapazitäten. Daher wurde auch das nur 27 Flugminuten entfernte Klinikum Klagenfurt alarmiert.

Nathalie Trost, Sprecherin der Kabeg, am Sonntag zur „Krone“: „Eine Frau und ein Mann hatten Knochenbrüche erlitten. Sie wurden ins Klinikum geflogen.“

Im Einsatz standen die beiden ÖAMTC-Rettungsheliktoper „C 11“ aus Klagenfurt und „C 12“ aus Graz. Die beiden Verletzten werden seither auf der unfallchirurgischen Station von Primarius Ernst Müller und seinem Ärzteteam versorgt. Nathalie Trost: „ Es besteht für beide Opfer des schrecklichen Geschehens keine Lebensgefahr.“

Die Frau und der Mann, beide Steirer, würden aber noch unter Schock stehen und daher keinen Kontakt mit der Öffentlichkeit wünschen. Weshalb das Klinikum Klagenfurt angeflogen wurde, erklärt sich aus dem Status des Hauses: Es ist ein Schwerpunktkrankenhaus.

Trost: „Wir haben die medizinische Kompetenz und die gerätetechnische Ausstattung, um solche aktuellen Notfälle bestens bewältigen zu können.“ Unklar ist, wie lange die beiden Verletzten im Spital bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden