Fr, 24. November 2017

Linzer Mariendom

20.05.2015 17:26

Streit um laute Glocken geht weiter!

Der Linzer Glockenstreit ist nun doch ein Fall für das Gericht. Die Testphase hat - so Rechtsanwalt Wolfgang List - gezeigt, dass die Glocken in der Nacht noch zu laut sind. Außerdem wird der streitbare Anrainer Wolfgang Lassy nun nachts von Telefonanrufen bedroht

"Der Herr Architekt soll sich schleichen - und wenn er das nicht tut, wird er eine aufs Haupt und die Ohren kriegen, dass er die Engelein singen hört." Mit solchen Drohbriefen muss sich Anrainer Wolfgang Lassy herumschlagen, seit er gegen den lauten nächtlichen Glockenschlag des Mariendomes zu Gericht gezogen ist. Ein Vermittlungsversuch von Richterin Amalia Berger-Lehner mündete, wie berichtet, in einer Testphase: Die Dompfarre erklärte sich bereit, den Stundenschlag zwischen 22 und 6 Uhr auszusetzen. Lassy fühlt sich trotzdem in der Nachtruhe gestört. Zumal er nun von mitternächtlichen Anrufen gequält wird. "Das hat kein Niveau", sagt Anwalt List, der beim Gerichtstermin am 19. Juni auf absolute Nachtruhe drängen wird - wie sie in anderen Städten, etwa Wien oder Graz, der Fall ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden