Di, 21. November 2017

Kabel löst Feuer aus

22.04.2015 17:36

58-Jähriger erstickte auf Flucht vor Flammen

In letzter Sekunde wollte Peter M. (58) noch flüchten, schaffte es aber nicht mehr - der gehbehinderte Schwanenstädter erstickte in seiner Wohnung, nachdem ein defektes Verlängerungskabel Feuer ausgelöst hatte. Sein Vater, der im Erdgeschoß vom Rauch geweckt worden war, konnte sich mit seiner Lebensgefährtin noch retten.

Im Erdgeschoß gibt's Rauchmelder, im ersten Stock, wo der gehbehinderte Sohn alleine lebte, nicht. Das dürfte das Schicksal von Peter M. (58) besiegelt haben. Denn als er merkte, dass seine Wohnung verraucht war und offenbar noch zu fliehen versuchte, war es zu spät. Er atmete Rauchgase ein, brach zwischen Küche und Wohn-Schlafbereich zusammen und erstickte hilflos. Gegen 4 Uhr früh wachten sein Vater (81) und dessen Lebensgefährtin (70) im Erdgeschoß auf, bemerkten die massive Verrauchung und schlugen sofort Alarm.

Verlängerungskabel löste das Feuer aus
"Wir wussten, dass eine Person noch im Gebäude ist, zwei Atemschutztrupps drangen rasch ins Innere vor und fanden den Vermissten dort auch sehr schnell", berichtet Feuerwehr-Einsatzleiter Walter Pfeiffer. Doch es kam jede Hilfe zu spät. Die Florianijünger konnten nur noch die Leiche bergen. Das Schlafzimmer brannte völlig aus, auch die anderen Räume im ersten Stock des Zweifamilienhauses wurden schwerst beschädigt. Sachverständige konnten ein defektes Verlängerungskabel als Brandursache identifizieren - der Verdacht, dass der Raucher mit einer Zigarette das Feuer selbst verursacht haben könnte, bestätigte sich damit nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden