Mo, 21. Mai 2018

Heikler Bericht

13.04.2015 22:51

Bereitet sich Athen auf Zahlungsausfall vor?

Wird die griechische Regierung demnächst einen Zahlungsausfall verkünden? Laut einem Medienbericht vom Montag plant Athen bei einem Scheitern der Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern die Verweigerung milliardenschwerer Rückzahlungen. Der Bericht wurde vom Präsidialamt in Athen zurückgewiesen. "Griechenland bereitet keinen solchen Zahlungsausfall vor. Die Gespräche schreiten in Richtung einer positiven Lösung voran", hieß es am Montagabend.

Die "Financial Times" hatte zuvor berichtet, Athen wolle Zahlungen von bis zu 2,5 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds im Mai und Juni zurückhalten, sollte bis Monatsende keine Einigung stehen. Griechenland befindet sich seit Langem in Finanznöten. In Gesprächen mit seinen Geldgebern aus Europa und beim IWF versucht das Land gegenwärtig, die Bedingungen für die Auszahlung neuer Milliardenhilfen zu schaffen.

Die Finanzminister der Euro-Länder wollen am 24. April im lettischen Riga über Griechenland beraten und möglichst die Weichen für eine Lösung des Konflikts stellen. Erst wenn Einigkeit zwischen Griechenland und den Geldgebern über das Reformprogramm der Regierung erzielt wurde und diese Maßnahmen dann auch umgesetzt worden sind, kann das Land auf die Auszahlung von Hilfsgeldern aus verschiedenen Quellen von zusammen 7,2 Milliarden Euro hoffen. Griechenland wird seit 2010 mit insgesamt 240 Milliarden Euro vor der Staatspleite bewahrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden