Fr, 24. November 2017

Fischer in China

25.03.2015 16:51

Offensive an Seidenstraße für unsere Wirtschaft

Bevölkerungsreichstes Land der Welt, trotz aller Krisen stetiges Wirtschaftswachstum und damit bald wohl der wichtigste Markt der Welt: Die Rede ist von China, dem neuen Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Österreich möchte diese Chance nutzen, und so ist Bundespräsident Heinz Fischer mit großem Tross zum Staatsbesuch nach Peking aufgebrochen.

Neben Staatschef Xi Jinping wird Heinz Fischer, der unter anderem von Justizminister Wolfgang Brandstetter, Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl begleitet wird, Ministerpräsident Li Keqiang sowie den Präsidenten der Bank of China treffen.

"Österreich hat seit 44 Jahren diplomatische Beziehungen mit China, die sich politisch und wirtschaftlich sehr bewährt haben", sagt der Bundespräsident. "Unser Handelsvolumen ist auf mehr als zehn Milliarden Euro angestiegen. China ist wirtschaftlich auf Augenhöhe mit den USA und der Europäischen Union und im Begriff, zur weltstärksten Wirtschaftsmacht zu werden." Gerade in diesen Tagen und Wochen würden wichtige Projekte in China heranreifen, bei denen eine Beteiligung Österreichs ein Thema sei, so Fischer weiter.

Seidenstraße soll wiederbelebt werden
Eines dieser Projekte, das vor allem auch den Chinesen ein besonderes Anliegen ist, ist der "Wirtschaftsgürtel Seidenstraße". Die Seidenstraße ist eine alte Karawanenroute, die schon seit vorchristlicher Zeit den Fernen Osten mit Europa verbindet. Diese Route soll auf Initiative von Präsident Xi wiederbelebt werden - zu Lande und zu Wasser. So soll ein eurasischer Wirtschaftsraum entstehen. Als Initialzündung hat China einen Seidenstraßen-Fonds ins Leben gerufen.

"Gerade jetzt kommt es auf den Export an"
"Über diesen Fonds", so Heinz Fischer, "stehen derzeit 40 Milliarden Dollar für Infrastrukturinvestitionen zur Verfügung. Also ein großes, auch für Österreich wichtiges Projekt." Nicht zuletzt weil die EU - noch vor den USA - Chinas wichtigster Handelspartner ist. Und für Österreich ist China der mit Abstand wichtigste Markt in Asien. "Gerade jetzt kommt es auf den Export an", sagt Wirtschaftskammerpräsident Leitl. "In China sind die Chancen auf Zuwachs am größten. Deshalb muss man dort vor Ort sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden