Di, 17. Oktober 2017

Serie geht weiter

07.03.2015 22:51

Die „BMW-Bande“ treibt in Kärnten ihr Unwesen

Erst war es ein BMW 116i in Villach, jetzt ein 118d in Klagenfurt: Die Liste der gestohlenen deutschen Premium-Fahrzeuge in Kärnten wird immer länger – trotz zahlreicher Sonderstreifen! Die Ermittler vermuten, dass die Täter mit Computertechnik die Autos knacken und sie danach in Richtung Balkan abtransportieren.

"Wir glauben, dass es der BMW-Bande geglückt ist, die Software von BMW-Modellen einer bestimmten Produktionsreihe zu hacken", so ein erfahrener Kripo-Ermittler: "Auch wenn die Sicherheitslücke bereits geschlossen ist, sind sicherlich noch nicht alle Fahrzeuge upgedatet."

Hinter den Fahrzeugdiebstählen – es sollen allein in Kärnten bereits weit mehr als zehn sein – vermuten die Polizisten eine organisierte Bande. Zuletzt wurden in Klagenfurt aus zwei BMW ein Airbag sowie eine Mittelkonsole und Navigationsrechner gestohlen.

Die Kripo-Beamten gehen davon aus, dass die Fahrzeuge samt der Ersatzteile für den Balkan bestimmt sind: "Dort hat man auch einige Autos und Teile wieder entdeckt."

Die Fahrzeuge werden vermutlich zerlegt oder mit gestohlenen Kennzeichen ins Ausland überstellt. Der Schaden für die Betroffenen und Versicherungen ist hoch.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden