Di, 21. November 2017

Autobahnprojekt

07.03.2015 08:03

Grundbesitzer pokern bei Ablösen für den Westring

Um den Baustart für den Linzer Westring einhalten zu können, waren bis zuletzt intensive Verhandlungen nötig. Jetzt ist aber alles klar: Asfinag und Land einigten sich mit den Besitzern von drei Häusern am Donauufer, die für das Projekt "geopfert" werden müssen. Wobei: Andernorts sind die Ablösegespräche viel kniffliger.

Schon Anfang Juli sollen die drei Gebäude in der Eferdinger Straße abgerissen werden. Nötig ist das, weil an dieser Stelle Betriebsgebäude sowie die Donaubrücke und nötige Rampen (also Auf- und Abfahrten) errichtet werden. Starten soll der Bau des ersten Abschnitts im Sommer. Nicht ganz so reibungslos verlaufen die Grundablösen aber dort, wo sich der zweite Bauabschnitt befindet - also im Bereich der Westbrücke und der Waldeggstraße.

Keine Einigung mit Tankstellenbesitzer
Es gibt nämlich noch keine Einigung mit den Besitzern von neun Wohnungen, einer Tankstelle sowie einem Geschäftslokal. Wobei die Inhaber aber absichtlich noch nicht unterschreiben, um den Druck zu erhöhen und so einen besseren Preis für den Besitz zu erzielen. Gibt es keine Einigung, droht im Extremfall sogar eine Zwangsenteignung. Soweit wollen's aber weder das Land noch die Asfinag kommen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden