Mi, 22. November 2017

Verhandlungen laufen

26.02.2015 19:14

Auch der Landesdienst will höhere Gehälter

Nach dem Vorbild der Ärzte dort fordern Pflegepersonal und Landesbedienstete in Salzburg nun ebenfalls 30 Prozent mehr Geld. In Oberösterreich greift man nicht so weit "ins Blaue vom Himmel", laut Personalvertretungschef Peter Csar wird aber über Anpassungen an "marktkonforme, attraktive" Gehälter verhandelt.

"Krone": In Salzburg wollen die Landesbediensteten wie die Ärzte dort 30 Prozent mehr. In Oberösterreich wären es bis zu 20 Prozent mehr für alle.
Peter Csar: Das wäre schon irgendwie logisch, ja. Ich bin sicher kein Feind von Gehaltserhöhungen. Aber ich bin auch Realist und denke, grad in Zeiten wie diesen muss man sich gut überlegen, was man auch umsetzen kann. Ich will nicht das Blaue vom Himmel versprechen.
"Krone": Was ist denn umsetzbar?
Csar: Man muss auch bei uns entsprechend schauen, ob die Grundentlohnung richtig ist, ob sie adäquat und marktkonform ist. Und man muss sich auch überlegen, wie man den öffentlichen Dienst wettbewerbsfähig und attraktiv für die Mitarbeiter halten kann, für bestehende und nachkommende. Da haben wir auch schon Verhandlungsrunden darüber, dass wir marktkonform bezahlen.
"Krone": Der sichere Arbeitsplatz genügt nicht mehr?
Csar: Wenn man sich auf dieses Argument beschränkt, dann kriegen wir auch nur die Leute, die sich daran orientieren. Und ob das sicher die Leistungsträger sind? Außerdem sind schon sehr viele Dienstposten eingespart worden und gekündigt wird bei uns auch mal. Außerdem gibt es auch bei uns schon Mangelberufe mit Nachschubproblemen.
"Krone": Die werden zunehmen.
Csar: In den nächsten 10 Jahren werden sich rund 50 Prozent der Landesbediensteten auswechseln, viele gehen in Pension. Das wird eine große Herausforderung!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden