Fr, 24. November 2017

Demonstration

22.02.2015 18:27

Größter Polizeieinsatz in Linz kostet 250.000 Euro

Der ständige Demonstrations-Wahnsinn in der Landeshauptstadt kostet die Steuerzahler ein Vermögen! Wie berichtet, stand am Samstag ein Großaufgebot der Polizei parat, um Krawalle zu verhindern – was auch gelang. Nur: Der größte Polizeieinsatz in Oberösterreich seit Jahrzehnten belastet auch die Budgets massiv. Immerhin betragen die Kosten mehr als 250.000 Euro!

698 Beamte, zwei Hubschrauber, Hunde, Verfassungsschützer, Oberservationsprofis sowie Einsatzeinheiten und Spezialkräfte aus Wien, Niederösterreich, der Steiermark, Salzburg und Tirol! Linz erlebte am Wochenende den größten Einsatz der Exekutive, den es in unserem Bundesland jemals gegeben hat. Grund dafür: Linke und rechte Demonstranten zogen vom Hauptplatz zum Hauptbahnhof – große Krawalle wurden befürchtet. Durch den professionellen Einsatz konnten Zusammenstöße aber verhindert werden. Nur: Diese ständigen Demonstrationen regen die Oberösterreicher, vor allem die Linzer, massiv auf. Immerhin wurde die halbe Innenstadt abgeriegelt.

"Das ist geschäftsschädigend"
Weshalb auch der Handel tobt: "Das ist geschäftsschädigend. Viele sagen sich: Wenn demonstriert wird, mache ich einen Bogen um die Innenstadt und gehe nicht einkaufen. Das ist vielen zu gefährlich", weiß der Chef des Linzer City-Rings, Werner Prödl. Die Landespolizeidirektion hat keine andere Wahl, als die Protestaktionen zu genehmigen – auch wenn sie die Demos am liebsten verbieten würde. „Das ist verfassungsrechtlich geregelt“, heißt es. Anders wäre es, wenn der Veranstalter die Kosten tragen müsste. Dann würde kein Mensch mehr auf die Straße gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden