Sa, 21. Oktober 2017

Schummelgefahr

09.02.2015 13:37

Londoner Uni verbietet Armbanduhren bei Prüfungen

Die City University in London hat das Tragen von Armbanduhren während Prüfungen verboten. Grund sei die zunehmende Schummelgefahr durch Smartwatches und der Umstand, dass diese nicht immer auf Anhieb als solche zu erkennen sind. Als Ersatz für die Armbanduhren hat die Uni mehr Wanduhren angebracht.

Die Armbanduhren der Studenten müssen durch die neue Regelung während Prüfungen in Plastikbehälter gelegt werden und dürfen erst nach der Prüfung wieder angelegt werden, berichtet das IT-Portal "Heise".

Smartwatches werden immer unauffälliger
Die Uni reagiert mit der Maßnahme darauf, dass Smartwatches zunehmend unauffälliger werden und nicht immer als Computeruhren zu erkennen sind. Außerdem sei es der Prüfungsaufsicht nicht zumutbar, vor einer Prüfung bei über hundert Studenten jede einzelne Uhr zu kontrollieren.

Die britische Uni ist nicht die erste Hochschule, die sich gegen Smartwatch-Schummelei zur Wehr setzt. Eine Hochschule im belgischen Gent hatte eine ähnliche Regelung bereits Ende 2013 eingeführt, weitere Unis und Schulen folgen seither.

Fallstudie zeigte: Gefahr ist real
Die Gefahr, dass Studenten mit ihren intelligenten Uhren schummeln, ist laut einer Fallstudie der US-amerikanischen Michigan University durchaus real. Dort wurde eigens eine App für die Smartwatch erstellt, mit der bei Multiple-Choice-Prüfungen unauffällig die Antworten abgerufen werden konnten.

Während das Schummeln mittels Smartphone in so einem Fall noch relativ leicht zu erkennen ist, wirkt es für die Prüfungsaufsicht beim Schummeln mit der Smartwatch so, als würde der Student nichts weiter tun, als die Zeit zu prüfen, die ihm noch bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).