Mi, 18. Oktober 2017

Nach sechs Monaten

03.02.2015 09:17

Kuba: Neue Bilder von Fidel Castro veröffentlicht

Erstmals seit fast sechs Monaten haben kubanische Medien am Montag wieder Bilder des Revolutionsführers Fidel Castro veröffentlicht. Die Staatszeitung "Granma" und andere offizielle Medien zeigten Aufnahmen, auf denen der frühere Staatschef mit dem Anführer einer Studentenvereinigung beim Diskutieren zu sehen ist.

"Fidel ist herausragend", titelte "Granma" und begegnete damit Gerüchten über seine angeschlagene Gesundheit. Auf den Bildern ist Castro wie üblich in einem blauen Trainingsanzug zu sehen, wie er mit dem Studentenführer spricht, eine Zeitung anschaut und fernsieht.

Das Treffen fand dem Bericht zufolge Ende Jänner statt. Castro, der die Macht schon vor Jahren an seinen Bruder Raul abgegeben hatte, war seit über einem Jahr nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Zuletzt waren im August 2014 Fotos von ihm veröffentlicht worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).