Fr, 24. November 2017

2.000 Zeichen

03.12.2014 10:44

Einfache Nachricht bringt WhatsApp zum Absturz

Der beliebte Messaging-Dienst WhatsApp kann in der Android-Version mit einer einzigen Nachricht zum Absturz gebracht werden. Der Kontakt, von dem die Nachricht kam, kann selbst nach dem WhatsApp-Neustart nur mehr kontaktiert werden, wenn das vollständige Chat-Protokoll des Opfers zuvor gelöscht wird. Entdeckt wurde die Schwachstelle von zwei indischen Hackern.

In einem YouTube-Video zeigen die Entdecker der Schwachstelle, wie sie funktioniert. Sie verschicken einfach eine spezielle 2.000 Zeichen lange Nachricht an ihr Opfer und sobald das Gegenüber diese öffnet, stürzt WhatsApp ab. Versucht das Opfer, App und Nachricht erneut zu öffnen, zeigt sich das gleiche Bild. Nur die Löschung des Chat-Verlaufs beim Kontakt, von dem die manipulierte Nachricht kam, hilft.

Die Schwachstelle kann offenbar nur bei der Android-Version von WhatsApp ausgenutzt werden. Wie das deutsche Nachrichtenmagazin "Spiegel" meldet, scheinen sowohl die iOS-Version als auch die Windows-Phone-Version von WhatsApp immun gegen den Angriff zu sein. In Anbetracht der Tatsache, dass Android mit rund 80 Prozent Marktanteil das dominierende Mobilbetriebssystem ist, ist die Zahl der potenziellen Opfer der manipulierten Nachricht trotzdem ziemlich groß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden