Do, 23. November 2017

Apple vs. Samsung

23.04.2014 14:30

Patentstreit: Google-Schützenhilfe für Samsung

Im Patentstreit zwischen Apple und Samsung bekommt der südkoreanische Elektronikriese offenbar finanzielle Schützenhilfe vom Android-Hersteller Google. Der Internetkonzern übernehme einen Teil von Samsungs Anwaltskosten und würde auch einen Teil der Schadensersatzzahlung an Apple übernehmen, falls der iPhone-Hersteller den Prozess gewinnt, heißt es.

Dass der Suchmaschinenriese hinter Samsung steht, geht aus der Zeugenaussage eines Google-Anwalts hervor, der bei dem Prozess angehört wurde. Konkret gehe es um zwei der fünf Patente, deren Verletzung Apple Samsung anlastet, berichtet die IT-Website "Heise". Bei diesen beiden Patenten rund um Datensynchronisierung im Hintergrund und eine universelle Suchfunktion würde Google sich an etwaigen Kosten beteiligen, heißt es.

Wie weit Google bei einem Sieg Apples im Patentprozess tatsächlich in die Bresche springen würde, ist allerdings unklar. Apple fordert von Samsung mehr als zwei Milliarden US-Dollar Schadensersatz (siehe Infobox). Würde dem iPhone-Hersteller dieser Betrag zugebilligt, könnte dies sowohl bei Samsung als auch bei Google ein tiefes Loch ins Budget reißen.

Google vertraglich mit Geräteherstellern verbunden
Der Grund für Googles Schützenhilfe für Samsung liegt offenbar im "Mobile Application Distribution Agreement", das der Suchmaschinenhersteller mit Herstellern von Android-Geräten abschließt. In dem Vertrag geht es um Google-eigene Bestandteile im Android-Betriebssystem, etwa die Apps für Google-Dienste wie GMail, Maps und Google Drive.

Ein Ende im Patentprozess zwischen Apple und Samsung ist noch nicht abzusehen. Zuletzt hatte Samsung Apple Patentverletzungen angelastet, die der IT-Konzern aus Cupertino mit seiner Videotelefonie-Software FaceTime und der Fotogalerie-App des Mobilbetriebssystems iOS begangen haben soll. Samsung fordert für die Patentverletzung sieben Millionen US-Dollar. Apple hält dem entgegen, dass Samsung die angeführten Patente eigens für den Rechtsstreit erworben habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden