Di, 12. Dezember 2017

Fünf Verletzte

27.08.2013 09:57

Drohne stürzt bei Stierhatz in die Menschenmenge

Beim umstrittenen ersten Bullenlauf der USA im Bundesstaat Virginia ist eine unbemannte Drohne, die Videomaterial von der Veranstaltung sammeln sollte, in die Menschenmenge gestürzt. Polizeiangaben zufolge soll das Fluggerät in eine Ansammlung von etwa zwölf Besuchern des von Tierschützern heftig kritisierten Events gecrasht sein, nachdem plötzlich der Akku versagte. Die Bilanz des Absturzes: fünf Leichtverletzte, die vom Notarzt vor Ort versorgt wurden.

Der Unfall passierte, als die mit mehreren Propellern ausgestattete Drohne über den Besuchern kreiste, um den umstrittenen Event-Import aus Spanien (siehe Infobox) auf Film festzuhalten. Wegen eines leeren Akkus versagten plötzlich die Rotoren des rund einen Meter im Durchmesser messenden Fluggeräts und die Drohne stürzte vom Himmel.

Örtlicher Sheriff nimmt Vorfall mit Humor
Die von der Drohne getroffenen Besucher hatten Glück und erlitten nur leichte Verletzungen, die direkt vor Ort behandelt wurden. Besucher des Stierlaufs, die den Absturz beobachtet hatten, kamen nach dem Zwischenfall herbeigerannt und brachten die Drohne weg von den Verletzten, berichtet die "Washington Post".

Behörden und Drohnenopfer nahmen den Vorfall offenbar mit Humor. "Sie waren ein bisschen wütender darüber, dass sie wegen der Drohne ihr Bier fallengelassen haben, als über die Verletzungen an sich", zitiert das IT-Portal "The Verge" den örtlichen Sheriff.

Veranstalter will weiterhin Drohnen nutzen
Der Veranstalter des gefährlichen und von Tierschützern geächteten Spektakels, bei dem wie beim Vorbild in Spanien Menschen vor wilden Stieren flüchten, will trotz des Zwischenfalls weiterhin auf Drohnen setzen. "Es war ein Pilotenfehler", sagt Organisator Rob Dickens. Dem Piloten hätte auffallen müssen, dass die Batterie zur Neige geht, und er hätte eine Landung einleiten müssen.

Man werde weiterhin Drohnen einsetzen, um Luftaufnahmen von solchen Veranstaltungen anzufertigen. "Die Leute benutzen sie die ganze Zeit. Ich denke nicht, dass es einen Grund gibt, damit aufzuhören", sagt Dickens. Bei Veranstaltungen hätten Drohnen immerhin den Vorteil, dass sie zu vergleichsweise erschwinglichen Preisen hochwertige Luftaufnahmen liefern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden