Sa, 18. November 2017

5,9 Petaflops

14.02.2013 13:32

Europas schnellster Computer nimmt Betrieb auf

Europas schnellster Supercomputer ist am Donnerstag im deutschen Jülich ans Netz gegangen. Mit einer Rechenleistung von fast sechs Petaflops, also sechs Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde, soll die von IBM gebaute Anlage Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachbereichen, etwa der Neurologie, der Biologie sowie der Energie- und Klimaforschung, für aufwendige Berechnungen zur Verfügung stehen.

"Simulationen auf Rechnern der höchsten Leistungsklasse sind ein unverzichtbares Hilfsmittel für Wissenschaft und Industrie", sagte Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. Der Bedarf an Rechenzeit steige unaufhaltsam, "das hat nicht zuletzt die hohe Auslastung unserer Rechner in der Vergangenheit gezeigt".

Der Supercomputer Juqueen war bereits im November als Europas schnellster Rechner in der zweimal im Jahr erstellten Liste der weltweiten Top 500 auf dem fünften Platz gelistet worden. Damals kam die Anlage noch auf eine maximale Leistung von 4,1 Petaflops.

Seit dem vergangenen Jahr wurde sie schrittweise ausgebaut. Heute erreicht der Supercomputer eine maximale Leistung von 5,9 Petaflops. Zugleich zählt er mit zwei Gigaflops pro Watt zu den energieeffizientesten Systemen der Welt und wird auf der Liste "Green500" auf dem fünften Platz geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden