Fr, 15. Dezember 2017

Wiener Studie zeigt:

24.04.2012 13:40

Gedanken an Suizid vom Temperament abhängig

Weltweit sind 1,5 Prozent aller Todesfälle auf Selbstmord zurückzuführen. Die Rahmenbedingungen, die zu diesen oft vermeidbaren Tragödien führen, sind ausgesprochen unterschiedlich. Eine Studie von Wiener Forschern hat jetzt gezeigt, dass das Auftreten von Suizid-Gedanken aber offenbar stark vom "Temperament" abhängig ist.

Laut Angaben der Wissenschaftler haben im Durchschnitt 12,5 Prozent psychisch gesunder Jugendlicher und junger Erwachsener schon an Selbsttötung gedacht haben. Abhängig sei das offenbar sehr stark vom "Temperament", meinte dazu Erstautorin Katrin Skala von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien am AKH. "Dass Menschen, die eine psychiatrische Erkrankung aufweisen, stärker suizidgefährdet sind, ist klar. Wir haben aber mit einem detaillierten Fragebogen Suizidgedanken bei jungen Menschen ohne die Vorgeschichte einer psychischen Krankheit abgefragt", so Skala im Gespräch.

Knapp 1.400 junge Menschen befragt
Die Befragung richtete sich an Bewohner von 20 Lehrlings- und Studentenheimen. Insgesamt konnten die Daten von 1.381 Teilnehmern ausgewertet werden. Knapp 60 Prozent waren junge Frauen, das Alter betrug zwischen 18 und 25 Jahren.

Es zeigte sich, dass Jugendliche und junge Erwachsene mit Nikotinabhängigkeit, alkoholbedingten Problemen oder Konsum von illegalen Drogen sowie Personen mit bloßem Pflichtschulabschluss insgesamt häufiger an einen Suizid gedacht hatten als andere Gleichaltrige. Ebenso öfter an Selbstmord gedacht hatten Probanden, die ein depressives, zyklothymes (Schwanken zwischen Hoch- und depressiven Phasen, Anm.) oder ängstliches Temperament hatten - also zu depressiver Verstimmung, stark wechselnden Gemütslagen oder generell erhöhter Ängstlichkeit tendierten.

So war die Häufigkeit von Gedanken an Selbsttötung bei eher depressiven Charakteren insgesamt um fast 14 Prozent höher. Auch wenn man Raucherstatus, Häufigkeit von Alkoholkonsum, Drogenkonsum und Schulstatus als Einflussgrößen ausschaltete, hatten Personen mit depressivem Temperament um zwölf Prozent häufiger bereits Suizidgedanken hinter sich. Sowohl Frauen mit depressiverem Gemüt als auch solche mit stärkeren Stimmungsschwankungen hatten insgesamt häufiger Suizidgedanken gehabt als Männer mit vergleichbarem "Temperament".

Suizidgedanken vom Temperament abhängig
Die Studie gibt Hinweise darauf, dass die Häufigkeit solcher Vorstellungen bei psychisch gesunden Jugendlichen und jungen Erwachsenen stark von deren Temperament, also der charakterlichen Grundausstattung, abhängt. Die Ärztin: "Etwa 90 Prozent der Suizide kommen bei Personen vor, die an einer manifesten psychischen Erkrankung leiden." Dennoch könne man z.B. bei an sich psychisch gesunden Menschen in Krisensituationen über eine Untersuchung des Temperaments eine vorsichtige Risikoabschätzung wagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden