Do, 23. November 2017

Cannabis „getankt“

27.03.2012 12:41

OÖ: Leerer Tank ließ Drogenlenker auf A8 auffliegen

Benzinmangel hat einen 34-jährigen Drogenlenker aus Graz auf der oberösterreichischen Innkreisautobahn auffliegen lassen. Ein Pannenhelfer, der den Fahrer des liegen gebliebenen Wagens bewusstlos vorfand und zudem verdächtige Medikamente im Wagen entdeckte, verständigte die Polizei. Und tatsächlich, der Verdacht erwies sich als begründet: Diensthunde fanden in dem Fahrzeug Amphetamine und Cannabiskraut.

Der Grazer dürfte bereits einiges an Drogen konsumiert haben, bevor er ins Auto stieg. Auf der A8 im Gemeindegebiet von Weibern im Bezirk Grieskirchen ging ihm dann kurz vor 15 Uhr der Sprit aus und der Wagen blieb stehen. Der Mann rief zwar noch den Pannendienst, doch als dieser eintraf, war der Steirer bereits bewusstlos. Der Helfer holte daher umgehend die Rettung, die den Grazer ins Spital brachte.

Beim Abschleppen des Fahrzeugs fielen dem Pannenhelfer schließlich größere Mengen an Medikamenten auf und er verständigte die Polizei. Diese fand zudem Cannabis sowie Amphetamine und stellte die Drogen sicher. Der Lenker wurde bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt. Er konnte aufgrund seines Zustands am Mittwoch nicht mehr einvernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden