Mo, 28. Mai 2018

Großeinsatz in OÖ

19.03.2012 21:46

Heckenschütze schoss in Steyr auf Passanten

In Oberösterreich hat am Montagabend ein mit einem Sturmgewehr bewaffneter Heckenschütze Polizei und Bevölkerung in Atem gehalten. Der Mann schoss nach Angaben der Einsatzkräfte aus dem dritten Stock einer Wohnung im Stadtgebiet von Steyr wahllos auf Passanten. Personen habe er nicht verletzt, ein Polizeihund sei jedoch getötet worden. Der mutmaßliche Täter wurde von der Spezialeinheit Cobra überwältigt und festgenommen.

Der Heckenschütze (Bild) hatte sich laut Bericht der Exekutive gegen 17 Uhr in seiner Wohnung in der Schlüsselhofgasse nahe der HTL verschanzt und vom Balkon aus mehr als 20 Schüsse abgegeben. Bei der Polizei gingen zahlreiche Notrufe ein. Augenzeugen berichteten von "dramatischen Szenen" vor allem in der schmalen Straße vor dem Mehrparteienhaus. Menschen seien "in Panik geflüchtet" oder hätten sich hinter parkenden Autos versteckt.

Das Gebiet wurde von der Polizei großräumig abgesperrt. Anrainer wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben und sich von den Fenstern fernzuhalten. Die Einsatzkräfte hatten allerdings alle Hände voll zu tun, Schaulustige vom Tatort fernzuhalten.

Feuer auf Cobra-Beamte eröffnet
Gegen 18.45 Uhr drangen schließlich Mitglieder der Sondereinsatzeinheit Cobra in das Gebäude ein. Im Stiegenhaus trafen sie auf den Verdächtigen, der sofort zu schießen begann - mit einem nachgebauten AK-47-Sturmgewehr ("Kalaschnikow"), für das er mehrere Magazine zur Verfügung hatte, wie sich später herausstellte.

Der Mann konnte rasch überwältigt werden, berichtete die Polizei. Die eingesetzten Beamten blieben unverletzt, ebenso der Schütze, der allein in seiner Wohnung gewesen war. Ein Diensthund - der Belgische Schäfer "Aruso" - wurde von einem Projektil tödlich getroffen, als er den Schützen attackierte.

"Arbeitsloser Sonderling"
Am Abend wurde der Verdächtige - nach Informationen der "Krone" handelt es sich um den 1960 geborenen Josef N., der von Nachbarn als "arbeitsloser Sonderling mit Hang zum Glücksspiel" beschrieben wird - in der Polizeidirektion Steyr befragt. Über eine U-Haft werde in den kommenden Tagen entschieden.

Bisher sei Josef N. den Behörden nie einschlägig aufgefallen. Dass bei dem gesamten Vorfall keine Menschen zu Schaden gekommen sind, grenzt für Polizeisprecher Adolf Wöss schlicht "an ein Wunder".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden