Di, 24. Oktober 2017

In Wiener Hoff-Klinik

10.02.2012 08:51

Weiteres Malaria-Opfer: „Schreie der Kinder waren arg“

Die Horror-Erlebnisse wegen mutmaßlicher Experimente in der Wiener Hoff-Klinik hat Elfriede Scholz (Bild) aus Wels in Oberösterreich hautnah miterlebt. Sie lag als Fünfjährige viele Monate in diesem Spital, weil sie epileptische Anfälle hatte. Heute denkt sie mit Schaudern an ihre Fieberschübe und das Leid der anderen zurück.

"Krone": Sie lagen mit vielen kleinen Patienten in einem Saal, bekamen alles hautnah mit.
Elfriede Scholz: Ja, tagsüber habe ich mit den Kindern noch mit Bällen und Holzautos gespielt, in der Nacht hörte ich dann ihre schrecklichen Schreie, und dann waren etliche von ihnen einfach nicht mehr da.

"Krone": Was passierte da?
Scholz: Abends, so gegen 21 Uhr, kamen immer die Ärzte und Schwestern und brachten viele Kinder raus. Da wurden die Blutexperimente gemacht. Ja, wir waren alle Versuchskaninchen, das war total arg, und man kommt aus dem Weinen nicht raus.

"Krone": Wo kamen die Kinder hin?
Scholz: Als ich einmal fragte, wo sie sind, sagten die Schwestern und Ärzte: "Die sind jetzt im Himmel" oder "Die sind jetzt Engerln".

"Krone": Wie erlebten Sie Ihre eigenen Behandlungen?
Scholz: Man hat immer wieder bei mir künstliche Fieberschübe erzeugt, durch ganz lange Spritzen. Ich bekam dann fast keine Luft, verdrehte die Augen. Dann wurde ich wieder von vier Leuten festgehalten, als mir über die Nase mit einer Spritze Gehirnflüssigkeit abgesaugt wurde. Und alles ohne Narkose.

"Krone": Gab's überhaupt etwas Schönes bei all dem Leid?
Scholz: Meine Oma lebte in Wien, hat mich jeden Tag besucht. Wenn sie zu mir durfte, war es mein größtes Glück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).