Sa, 25. November 2017

Berechtigte Zweifel?

10.10.2011 15:22

Blindes Paar kämpft um Adoption - Kritik an Volksanwalt

Der Fall eines blinden Ehepaares, dem in Oberösterreich die Adoption eines blinden Kindes nicht gestattet worden ist, sorgt wieder für Wirbel. Denn nachdem selbst die Volksanwaltschaft Zweifel an einer derartigen Adoption angemeldet hatte, schaltete sich FPÖ-Behindertensprecher Norbert Hofer in die Causa ein.

"Vor allem blinde Eltern sind ganz besonders dazu geeignet, einem blinden Kind die Welt mit allen anderen Sinnen näher zu bringen und es auf ein glückliches Leben auch ohne Augenlicht optimal vorzubereiten. Welch ein Ignorant, der das nicht erkennt", so Hofer.

Er, Hofer, werde nun dazu eine parlamentarische Anfrage einbringen und die Regierungspolitik für eine Gesetzesänderung in die Pflicht nehmen. Immerhin werde laut einer Entscheidung von Volksanwalt Peter Kostelka offenbar bezweifelt, dass ein blindes Ehepaar die notwendige Kompetenz besitze, die spezifischen Lern- und Entwicklungsaufgaben in gewissen Phasen und Stufen der Entwicklung mit dem Kind zu bewältigen.

Klage wegen Diskriminierung
Das Paar hatte nach einem negativen Erhebungsergebnis der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land bezüglich der Adoption eines Kindes Klage wegen Diskriminierung eingebracht – am Montag war in der Causa die erste Tagsatzung im Bezirksgericht Linz, wie die leitende Referentin der Abteilung Jugendwohlfahrt der BH Linz-Land, Cornelia Leibetseder, erklärte.

Das Land Oberösterreich sei dabei anwaltlich vertreten gewesen und habe eine Diskriminierung in Abrede gestellt. "Der Diskriminierungsvorwurf ist nicht nachvollziehbar", hieß es aus dem Büro des zuständigen Landeshauptmann-Stellvertreters Josef Ackerl. "Es kann jederzeit wieder ein blindes Paar einen Antrag auf Adoption stellen", so Sprecher Harald Scheiblhofer.

Paar versucht es nun auch in Wien
Das adoptionswillige Paar verlegte mittlerweile seinen Hauptwohnsitz nach Wien, dort beantragte es schließlich erneut die Adoption. "Die Gespräche sind bereits abgeschlossen", bestätigte eine Sprecherin des Jugendamts (MA11), derzeit werde der Antrag geprüft. Wann es eine Entscheidung geben wird, sei aber noch offen: "Ein paar Wochen wird es schon noch dauern", so die Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden