Sa, 25. November 2017

‚Haben mich verfolgt‘

14.09.2011 16:46

Linzer mit 36 Hornissenstichen im Spital

36 Stiche! Ludwig G. aus Linz schwebte nach einem Hornissenangriff in Lebensgefahr - nur weil er richtig reagierte und rasch der Notarzt da war, kann der Hobbysportler jetzt wieder lachen. "Sie waren plötzlich da", sagt der 51-Jährige nun im Gespräch mit der "Krone".

"Ich bin meine Nordic-Walking-Strecke im Kürnbergwald gegangen", erzählt Ludwig G. im Linzer Spital der Barmherzigen Brüder. Dann der plötzliche Angriff: Immer wieder stachen die Tiere zu, "vor allem in die Oberschenkel und die Arme". Sie ließen nicht von ihrem Opfer ab, obwohl der Familienvater weiterlief und zuschlug. "Ich hatte Panik. Die haben mich verfolgt!"

Bester Freund lotste Notarzt zu Unglücksort
Extreme Schmerzen, Schwindel - dann der nächste Schock: Das Handy war tot. "Ich bin herumgeirrt, bis ich Empfang hatte und hab dann meinen besten Freund angerufen. Der wusste, wo ich zu finden war." Dieser holte das Stichopfer ab und sprach sich auch am Telefon mit dem Notarzt ab, lotste ihn heran. "Der Patient begann, das Bewusstsein zu verlieren. Hätte man ihn nicht gefunden, wäre er gestorben", so Dr. Fritz Firlinger von den Barmherzigen Brüdern und oberösterreichischer Chef-Notarzt.

Schwarm wohl schon zuvor "verärgert"
Das Samariterbund-Team verabreichte schließlich rettendes Antihistamin, Cortison, viel Flüssigkeit. Indes wirft der Angriff aber auch Fragen auf. Denn: "Normal sind Hornissen friedlich", weiß etwa Dr. Martin Schwarz vom Biologiezentrum in Linz. Er glaubt, dass G. zu nahe ans Nest gekommen ist oder angegriffen wurde, nachdem irgendwer den Schwarm "sekkiert" hatte...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden