Mo, 18. Dezember 2017

Polizei in OÖ rätselt

16.08.2011 18:34

Auch letzte Suche nach Vermisstem bislang erfolglos

Nach einem seit 5. August vermissten 38-jährigen Schlosser aus Kopfing/St. Roman bei Schärding in Oberösterreich ist am Dienstag zum letzten Mal gesucht worden. Polizeibeamte durchkämmten das umliegende Gelände abermals mit Leichenspürhunden. "Bisher ist die Suche negativ", sagte Chefinspektor Erich Allmer vom Landeskriminalamt. Das Verschwinden des Mannes stellt die Sicherheitsbehörden vor ein Rätsel.

"Im Laufe der Zeit besteht die Chance, dass Gerüche intensiver werden", so Allmer. Deshalb die erneute Suche am Dienstag. Auch der nahe gelegene Teich wurde nochmals abgesucht. Er sei verschlammt und doch tief, es "könnte sein, dass eine Leiche auftaucht". Die Polizei hat jedoch keinen Anhaltspunkt für ein Gewaltverbrechen, auch ein Motiv für einen Suizid liege nicht vor. "Außer man enthält uns Informationen vor", spekulierte Allmer.

Blutlacke in Werkstatt
Dass der Mann untergetaucht sein könnte, bezweifelt der Kriminalist. "Er hat nichts mit, Reisepass, Bankomatkarte, alles ist da. Er wäre in kurzen Hosen unterwegs." In seiner Werkstatt, aus der der 38-Jährige verschwunden ist, wurde rund ein Dreiviertelliter Blut gefunden. Laut Gerichtsmediziner hätte der Mann trotzdem noch weit marschieren können.

Die DNA-Analyse der Blutlacke wird - nachdem eine Untersuchung an nicht geeignetem Material scheiterte - für Donnerstag erwartet. Man gehe aber davon aus, dass es Blut des 38-Jährigen sei. Der Schlosser dürfte am Freitag vor einer Woche bereits gegen 5 Uhr zu arbeiten begonnen haben. Rund zwei Stunden später bemerkte ein Kunde die Blutlacke.

Ehefrau erstattete Anzeige
Die Ehefrau des Schlossers erstattete Vermisstenanzeige, nachdem sie ihren Mann nicht finden konnte. An beiden Türschnallen des Werkstatteingangs befand sich Blut, ebenso noch vor der Werkstatt, danach verlor sich die Spur. Der Mann könne sich die Wunde auch abgebunden haben, so die Polizei.

Bereits in den Tagen unmittelbar nach seinem Verschwinden suchten mehrere hundert Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rotem Kreuz, der Österreichischen Rettungshundebrigade und Privatpersonen nach dem Mann, auch Mordermittler und ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera waren im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden