Sa, 18. November 2017

Spitalseinschnitte

12.07.2011 09:41

Reformbedingtes Aus für Schärdinger Kinderstation

Einer der ersten Spitalsreform-Einschnitte trifft Schärding - dort wird mit 1. August die Kinderstation zugesperrt. Konsequenz: Kleine Patienten werden nun nur mehr ab dem dritten Lebensjahr chirurgisch oder unfallchirurgisch behandelt. "Im Notfall wird aber kein Kind weggeschickt", beruhigt Spitals-Chef Harald Mayer.

Durchschnittlich wurden im Schärdinger Spital pro Jahr 1.100 Kinder stationär behandelt, damit ist jetzt reformbedingt Schluss. Eltern mit Unter-Dreijährigen müssen zum einzigen (!) niedergelassenen Kinderfacharzt vor Ort oder in die Spitäler Ried, Braunau oder Grieskirchen ausweichen.

Eine Notfall-Erstversorgung gebe es zwar auch für Jüngere, diese würden danach aber sofort in umliegende Krankenhäuser weitergeschickt. Auch der Rettungsdienst werde künftig bei Kindern unter drei Jahren das Schärdinger Spital nicht mehr ansteuern. "Es wird aber keinen Qualitätseinbruch bei der Versorgung geben", sagt Robert Piberhofer, Kinderfacharzt am LKH, der gleichzeitig die einzige Praxis für (ganz) kleine Patienten in Schärding betreibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden