Di, 12. Dezember 2017

Strapaziöse Anreise

01.07.2011 10:17

Kaltenbrunner nach Kamelritt glücklich im K2-Basislager

"Uns geht es gut!" Spitzenalpinistin Gerlinde Kaltenbrunner und ihr Ehemann Ralf Dujmovits haben nach einer tagelangen abenteuerlichen Anreise, die von Kirgisien durch einsame und wunderschöne Landschaften in die chinesische Provinz Xinjiang führte, ihr Basislager am 8.611 Meter hohen K2 erreicht. Am Donnerstag richteten sie auf 4.650 m bereits ein Zwischendepot ein.

"Nach unserer Ankunft hatten wir einen kurzen Blick auf die oberen 1.000 Höhenmeter des K2, der sehr, sehr eindrucksvoll war. Von dieser Seite zeigt sich der Berg so anders - einfach neu", schildert Gerlinde Kaltenbrunner (40) ihr bereits siebentes Wiedersehen mit dem K2.

"Unwillkürlich stellte sich uns die Frage, was uns diesmal erwarten wird", so die aus Spital am Pyhrn stammende Bezwingerin von 13 Achttausender-Gipfeln. Vor ihren Augen war am K2 im Vorjahr der schwedische Spitzenalpinist Fredrik Ericsson in den Tod gestürzt.

Nach drei Reifenpannen auf Kamele umgestiegen
Das waghalsige Abenteuer "Gipfelsturm" hat die Expedition, der neben Gerlinde und Ralf der Argentinier Tommy Heinrich, die Kasachen Maxut Zumayev und Vassily Pivtsov, sowie der Pole Darius Zaluski angehören, noch vor sich. Ein strapaziöses Abenteuer liegt hinter ihnen. Nach drei Reifenpannen im Jeep wurde auf Kamele und Esel umgestiegen. "Die 35 beladenen Kamele schritten stundenlang gleichmäßig und ruhig voran, ohne stehen zu bleiben", staunte Gerlinde. Der Ritt war gewöhnungsbedürftig - so wie die kredenzte fermentierte Stutenmilch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden