So, 19. November 2017

LH-Versprechen

15.05.2011 17:25

„Spitalsreform bringt bis 2020 keine Kündigungen“

"Ich verspreche, dass es durch die Spitalsreform bis 2020 keine Kündigungen geben wird", hat LH Josef Pühringer aufgebrachte SPÖ-Gewerkschafter beruhigt, die jetzt um Krankenhausjobs bangen. Auch ihre Angst vor Lohndumping durch Leistungs-Ausgliederungen in den Spitälern will der LH per Gesetz im Keim ersticken.

"Vor Beginn der Reform haben in allen Spitälern Gespräche stattgefunden, bei denen auch die Betriebsräte dabei waren", weist Pühringer den Vorwurf der roten Gewerkschafter, man hätte die Spitalsmitarbeiter in die Umstrukturierungen nicht eingebunden, von sich. Zudem hätten die Krankenhäuser auch Alternativvorschläge – wie es etwa in Wels und beim Linzer AKh geschehen ist – einbringen können.

Pühringer: Keine stärkere Arbeitsbelastung
Auch die Befürchtung der Arbeitnehmervertreter, dass es durch die Reform und Bettenkürzungen zu einer stärkeren Arbeitsbelastung kommen könnte, entkräftet Pühringer. Die Angst vor Leistungs-Ausgliederungen in den Spitälern teilt der LH jedoch: "Da bin ich ganz bei der Gewerkschaft. Genau darum werden wir auch im neuen Krankenanstaltengesetz Ausgliederungen genehmigungspflichtig machen." Schließlich würden oft in solchen Einrichtungen mit Beteiligung von Privaten niedrigere Gehälter bezahlt.

Ängste vor den Reformeinschnitten sind es auch, die die Bürgerbewegung "Gesunde Zukunft des Klinikums Wels-Grieskirchen" zum Protest treibt. Mit dem ehemaligen Bürgermeister der Messestadt, Karl Bregartner, an der Spitze, findet am Montag ab 15 Uhr in der Stadthalle Wels die erste Unterschriftenaktion statt. Unterstützt wird die Protest-Initiative auch vom Bauunternehmer Horst Felbermayr und Erich Rondonell vom Welser E-Werk.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden