Fr, 24. November 2017

Räuber ausgesperrt

14.05.2011 16:34

Mit Finger-Pistole Würstlstand in Linz überfallen

Da hat sich ein Räuber offenbar in einer Gaunerkomödie Ratschläge geholt! Mangels einer Waffe hat er den Finger in die Jacke gesteckt und schritt so in Linz zum Überfall. Als Ziel suchte sich der Gauner am Samstag um 6 Uhr den Würstlstand am Schillerplatz aus – offenbar in der Hoffnung, dass ein Gewinner aus dem benachbarten Casino hier ein kleines Vermögen verzecht hat.

Doch der Räuber hatte die Rechnung ohne die Angestellte der Würstlbude gemacht. Als der Schwarzafrikaner vor ihr stand, den Finger zur Pistole formte und "Geld, sonst schießen!" von sich gab, drehte sich die Bedrohte kurzerhand um, sperrte den Würstlstand zu und den Räuber aus.

Der versuchte noch, die Tür aufzubrechen und trat dagegen. Doch sie hielt den Angriffen stand. Als dann die Polizei mit Folgetonhorn nahte, entschloss sich der patscherte Räuber ohne die erhoffte Beute zum Rückzug. Er konnte entkommen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden