Fr, 25. Mai 2018

"Balkanroute"

22.04.2011 09:39

Kärnten ist das Transitland für Europas Drogen

Der Sensationsaufgriff von 105 Kilogramm Kokain auf der Karawankenautobahn in Kärnten war ein Erfolg des sogenannten "Drug Policing Balkan"-Projekts. Seit 2006 kämpft diese Spezialtruppe mit Fahndern aus mehr als 30 Staaten gegen Drogenschmuggler auf der "Balkanroute", die durch Kärnten führt. Auf dieser Strecke werden schon 90 Prozent des Heroins für Westeuropa transportiert.

Diese Schmuggelroute für das Heroin, das seinen Ursprung hauptsächlich in Afghanistan hat, führt von der Türkei über Bulgarien, Serbien, Kroatien und Slowenien über Kärnten und Salzburg nach Deutschland. Beliebt bei den Schmugglern sind die Autoreisezüge aus der Türkei nach Villach.

Das bestätigt auch Gottlieb Türk, Chef des Landeskriminalamtes: "Kärnten ist leider zum Transitland für die internationalen Drogenkartelle geworden." Doch seit fünf Jahren jagt eine Spezialtruppe, an der auch Kärntner Fahnder beteiligt sind, die Schmuggler.

Während des österreichischen EU-Vorsitzes 2006 ist das Projekt "Drug Policing Balkan" initiiert worden. "Ziel ist es, die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen den Ländern zu stärken, um so den international organisierten Drogenhandel entlang der Balkanstaaten effektiver bekämpfen zu können", erklärt Gerhard Stadler vom Bundeskriminalamt.

Einmal jährlich gibt es dazu eine große Konferenz, "um Strategien für die gemeinsame Arbeit zu entwickeln." Die nächste findet Ende Mai in Altenmarkt-Zauchensee (Salzburg) statt. 90 Teilnehmer werden erwartet. Insgesamt sind beim Projekt "Drug Policing Balkan" bereits 27 EU-Mitgliedsstaaten, die drei Kandidatenländer Kroatien, Mazedonien und die Türkei, die Balkanländer Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Kosovo und Serbien, sowie die Schweiz, die Ukraine und auch die USA beteiligt.

von Martin Radinger und Max Grill, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden