Sa, 16. Dezember 2017

Risikoreaktor

16.04.2011 17:30

Neuauflage für Drei-Länder-Kampf gegen Temelín

Im Kampf gegen Temelín lassen Anti-Atom-Aktivisten aus Oberösterreich, Bayern und Tschechien in Wullowitz die grenzüberschreitende Allianz gegen Nuklearenergie aufleben – zunächst mit einem Drei-Länder-Treffen am 14. Mai in Freistadt.

Unter dem Motto "Atomgefährdung kennt keine Grenze", formierten sich sieben Vereine aus Oberösterreich, Bayern und Tschechien gegen den Ausbau des Atomkraftwerkes Temelín in Wullowitz. Ziel der grenzüberschreitenden Gegenbewegung: ein Europa ohne Atomkraft.

"Der Widerstand gegen die Erweiterung von Temelín soll in den nächsten Wochen und Monaten sehr breit aufgestellt werden", hofft etwa Roland Egger von atomstopp, dass die Allianz mit jedem weiteren Treffen wächst. "Das Interesse ist auf jeden Fall groß", freut sich Egger.

Auch Gabi Schweiger von den Freistädter "Müttern gegen Atomgefahr" appelliert an die Tschechen: "Es stellt einen Widerspruch dar, einerseits für Atomenergie zu sein, sich andererseits aber gegen Endlager zu verwehren."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden