Mi, 23. Mai 2018

Anrainerprotest

15.04.2011 13:30

Streit um 110-kv-Leitung spitzt sich weiter zu

Die Diskussion um eine geplante 110-kv-Leitung im Almtal hat sich zugespitzt. Am Donnerstag fand die erste von fünf energierechtlichen Verhandlungen statt. Dieser waren Proteste von Projektgegnern mit der Forderung nach einer Erdverkabelung vorausgegangen. Zudem hatte auch die Umweltanwaltschaft Bedenken geäußert.

Mit dem Bau der strittigen 17 Millionen Euro teuren Hochspannungsleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf stößt die Energie AG auf heftigen Widerstand der künftigen Anrainer und Projektgegner. In einer über zehnstündigen Verhandlung am Donnerstag forderten sie erneut eine Erdkabellösung.

Michael Frostl, Pressesprecher der Energie AG, entgegnet: "Die Kosten sprechen eine eindeutige Sprache bei unserer Entscheidung gegen ein Erdkabel. Es kommt für uns auch rein technisch nicht infrage."

Umweltanwalt in Sorge
Die energierechtlichen Verhandlungen mit den Betroffenen dauern noch bis 17. Mai an. "Theoretisch wäre es möglich, dass wir schon nächstes Jahr den positiven Bescheid nach der Berufungsinstanz haben und mit dem Bau beginnen", so Frostl. Nun äußerte jedoch auch die Umweltanwaltschaft ihre Bedenken: "Für uns stellt sich die Frage, wie man die Einschnitte in die Natur kompensieren will", sagt Umweltanwalt Martin Donat.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden