Di, 22. Mai 2018

LH will prüfen

12.04.2011 16:07

AKh Linz legt eigenen Sanierungsplan vor

"Das Ziel ist erreichbar, aber den Weg dazu stellen wir uns anders vor als die Expertenkommission", hat Vizebürgermeisterin Christiana Dolezal gemeinsam mit der Spitalsleitung ein Alternativkonzept vorgelegt. Es spart ebenfalls 90 Betten – nur anders verteilt.

Der größte Streitpunkt zwischen den Reformexperten und der Stadt Linz, die Verlegung der Gynäkologie in die Frauenklinik, kommt im Konzept von Dolezal, medizinischem Leiter Heinz Brock und Verwaltungschef Karl Lenz gar nicht vor. Sie wollen das Einsparungsziel ausschließlich in anderen Abteilungen erreichen: je 30 Betten auf Dermatologie und Unfall, je zehn auf Augen und Lunge – und auf der Internen, wo das AKh 20 Betten dazu bekommen sollte, wollen sie nur zehn.

Umstellungen auf tagesklinische Versorgung wären damit nur teilweise umgesetzt, es blieben auch Betten für stationäre Behandlungen erhalten. "Das ist nicht nur für Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern, sondern auch für die Ärzteausbildung wichtig", so Brock.

Großes Potenzial
In Euro würden die Einsparungen 10,7 Millionen pro Jahr bringen, rechnet Lenz. Ob das auch dem Ziel der Expertenvorschläge entspricht, weiß er nicht: "Wir haben die Detailberechnungen nicht bekommen." "Die Vorschläge werden geprüft und selbstverständlich ordentlich diskutiert", sichert Landeshauptmann Josef Pühringer zu.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden