Sa, 25. November 2017

Keine Explosion

12.04.2011 15:35

Molotow-Cocktails stammten von Amateur

Nach dem Anschlag aufs Linzer Rathaus brodelt die Gerüchteküche, aber die Ermittler haben keine heiße Spur. Auffällig ist nur, dass die fünf Molotow-Cocktails keine Profi-Brandsätze waren, sondern anscheinend "nur" das Werk eines Amateurs. Opfer Stadträtin Susi Wegscheider residiert derzeit im Besprechungszimmer.

"Es sind zwar vier der fünf Molotow-Cocktails in Brand geraten. Aber nicht mit einer Explosion und starker Flamme, sondern sie sind einfach nur abgebrannt. Deshalb vermuten wir, dass die Brandsätze von einem Amateur gebastelt worden sind", erklärt Michael Tischlinger, Chef des Linzer Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Ähnlich dilettantisch ist allerdings auch die Absicherung des Neuen Linzer Rathauses. Die Tintenburg, in der immerhin rund 900 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz haben, ist untertags ohnedies frei zugänglich.

Kaum Sicherheit
Am Abend ist eine leicht zu überkletternde Tür das einzige Hindernis. Zwar wird auf eine Videoanlage hingewiesen, doch wie am Dienstag durchsickerte, gibt's nur im Garagenbereich Kameras. Draußen soll die Hinweistafel als Abschreckung genügen. Und wenn gefilmt wird, dann wird aus Datenschutzgründen nicht gespeichert. Aber es gibt immerhin Bewegungs- und Rauchmelder.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden