Do, 23. November 2017

25 Jahre danach

19.03.2011 16:47

Tschernobyl wurde eine „Touristen-Attraktion“

25 Jahre ist die große Atom-Katastrophe in Tschernobyl her, und was übrig ist, wird schon lange auch als "Touristen-Attraktion" verkauft. Wird auch Fukushima in Japan einmal eine Gedenkstätte? Wenn von dort wirklich der große Ausstieg aus dem Atomzeitalter ausgeht, könnte das durchaus passieren.

Tschernobyl, Ort des ersten Super-GAUs vor 25 Jahren, ist schon lange Ziel für Besuchergruppen. Die "OÖ-Krone" war zweimal dort: Werner Pöchinger 1996 und Markus Schütz 2006. 1996, zehn Jahre nach der Katastrophe, war für Werner Pöchinger vor allem verblüffend, wie frei und ungestört man sich in der Geisterstadt Pripjet und auf dem AKW-Gelände selbst bewegen konnte – bis hin zu den Fotogelegenheiten vor dem "eingesargten" Reaktorblock 4.

Und erstaunlich auch der Anschein von "Normalität", der das Besuchsprogramm – mit "Vorführung" des Unfalls am Modell bis hin zum Kantinenessen – durchzog. Abnormal waren nur die Werte des Geigerzählers, den die Besuchergruppe mit dem damaligen Umweltlandesrat Walter Aichinger mithatte: Fast 20 Mikrosievert pro Stunde – etwa das Hundertfache der Grundradioaktivität, die einen in Linz umgibt. Doch wenig im Vergleich zu Fukushima, wo am Zaun des Kraftwerks am Vormittag des 17. März (laut japanischer Atomindustrie) 646 Mikrosievert gemessen wurden.

"Der Reaktor selbst hat nicht bedrohlich gewirkt"
Anti-Temelín-Vorkämpfer Otto Gumpinger hat beim Besuch 1996 vor allem Pripjet erschüttert: "Bis heute das beeindruckendste Mahnmal für den Irrweg Kernenergie". 1970 für 50.000 Einwohner in Sichtweite des Atomkraftwerkes errichtet, musste Pripjet 1986 verlassen werden.

Markus Schütz, der 2006 mit Umweltlandesrat Rudi Anschober Tschernobyl besuchte, ist vor allem der Spielpatz in Pripjet in Erinnerung geblieben – und wie sich die Natur rundherum der verfallenden Dörfer bemächtigte, und wo doch ab und zu "ein altes Mutterl" beim Garten herauschaut, mitten im Sperrgebiet! "Der Reaktor selbst hat auf mich gar nicht so bedrohlich gewirkt. Kein Monster oder so. Da überwiegt die Neugier, wie weit man hingehen  kann."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden