Mo, 23. Oktober 2017

Gesang statt Konsum

19.03.2011 16:36

Chor-Flashmob in „Arkade“ zog zahlreiche Linzer an

Das junge Hochleistungsvokalkollektiv "Hard-Chor" hat am Samstag im Linzer Einkaufszentrum "Arkade" mit einer berührenden Flashmob-Attacke überrascht. Flashmobs sind überraschende Kollektivaktionen im öffentlichen Raum. Chorleiter Alexander Koller tarnte sich als Kinderwagen schiebender Vater, der vor Glück über seinen Teddybär lauthals "Freude schöner Götterfunken" anstimmte.

Von allen Seiten gesellten sich singende Menschen hinzu und als Sopranistin Eva Helm diesen "Cantus firmus menschlichen Daseins" in himmlischen Lagen abfeuerte, füllte sich der Konsumtempel mit der vielstimmigen Botschaft der Ode von Beethoven und Schiller aus und erinnerte an die Kunde, dass der Mensch nur mit und unter Menschen Mensch sein kann. Überraschend, aber Schwestern und Brüder vergesst nicht darauf! Eine wunderbare Samstag-Mittag-Kunstaktion!

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).