Fr, 15. Dezember 2017

Stiller Abschied

04.03.2011 16:33

Nach Hametners Tod bleibt die Frage "Warum?"

Die Kirche in Gmunden ist voll gewesen, es herrschte vollkommene Stille. Nach dem Begräbins von Robert Hametner (59) im engsten Familienkreis verabschiedete sich Gmunden am Freitag bei einem ökumenischen Requiem vom ehemaligen Stadtamtsdirektor. Sein Selbstmord und die Anschuldigungen an Bürgermeister Heinz Köppl wurden nicht direkt angeprochen: "Es bleibt die Frage 'Warum?'"

"Er war ehrgeizig, zuverlässig, hat aber für sich die Stille gesucht und war innerlich unruhig. Aber das haben nur seine engsten Freunde und Mitarbeiter gewusst", beschrieb der evangelische Priester Alexander Hagmüller den Verstorbenen. Und er mahnte, die Tragödie "auf der politischen Spielwiese für die Verfolgung der eigenen Ziele zu nutzen".

Nach dem fast einstündigen Gottesdienst verließen die Trauernden nahezu wortlos die Kirche. Bis in die Amststube in Gmunden "Normalität" einkehrt, wird es noch dauern. Ob Bürgermeister Heinz Köppl, der dem Requiem offenbar ferngeblieben war, bereits kommende Woche zurück ins Rathaus kommt, wusste niemand.

Inzwischen rufen auch die beiden Gemeindereferenten beim Land OÖ, Josef Ackerl (SPÖ) und Max Hiegelsberger (ÖVP) dazu auf, die Vorwürfe "besonnen" zu analysieren (Interview in der Infobox). Wie berichtet, hatte Hametner seinem Bürgermeister in einem Mail vor dem Todesschuss vor einer Woche extremes Mobbing vorgeworfen und in einer Anzeige an die Staatsanwaltschaft den Verdacht des Amtsmissbrauchs geäußert. Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung.

von Markus Schütz, "Oö-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden