Mi, 13. Dezember 2017

OGH-Entscheid

03.03.2011 13:04

Evangelos (4) muss nicht zurück nach Griechenland

Im Sorgerechtsstreit um den vierjährigen Evangelos hat der Oberste Gerichtshof (OGH) nun entschieden, dass die Rückführung des Buben, die das Höchstgericht vor gut einem Jahr selbst angeordnet hat, nicht durchgeführt wird.

Die Eltern, eine Oberösterreicherin und ein Grieche, sind geschieden. Die Frau wirft ihrem Ex-Mann vor, sie misshandelt zu haben. Vor zwei Jahren kehrte sie nach einem Besuch in Oberösterreich nicht mehr mit ihrem Kind nach Griechenland zurück.

Weil der Vater einem dauerhaften Aufenthalt nicht zugestimmt hatte, verpflichtete der OGH die Mutter zunächst zur Rückführung des mittlerweile Vierjährigen nach Griechenland. Das Bezirksgericht Linz lehnte das aber ab, nun haben auch die Höchstrichter in diesem Sinn entschieden.

Obsorge-Entscheid steht noch aus
"Die menschliche Erleichterung für die Mutter und ihre Familie ist ungeheuer groß", so die Anwälte. Nach wie vor offen sei allerdings die Entscheidung der griechischen Gerichte über die Obsorge-Regelung. Hier wurde in erster Instanz bereits zugunsten der Mutter entschieden, eine rechtskräftige Entscheidung sei aber für heuer nicht zu erwarten, erklärten die Anwälte der Frau am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden