Sa, 21. Oktober 2017

Ursache geklärt

11.02.2011 10:07

Millionenschaden bei Brand in Ranshofen

Der Brand am Mittwochabend in einer Innviertler Forschungseinrichtung, dem Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen (LKR), hat 1,2 bis 1,5 Millionen Euro Schaden verursacht. Das haben erste Schätzungen eines Versicherungssachverständigen ergeben. Flüssiges Magnesium hatte Maschinen und Geräte in Brand gesetzt.

Nach Ende der Löscharbeiten begannen Sachverständige mit der Ermittlung der Brandursache. Sie fanden heraus, dass das geschmolzene Metall durch einen Materialfehler falsch abgelaufen war.

Arbeiter mit Schutzkleidung konnten den Abfluss des heißen Materials eindämmen und sich selbst unverletzt in Sicherheit bringen. Das Feuer breitete sich allerdings rasch aus und griff auf das Dach der Maschinenhalle über.

Da Magnesium mit Wasser nicht gelöscht werden kann und dadurch noch gefährlicher wird, verwendete die Betriebsfeuerwehr ein spezielles Metallbrandpulver. Dieses zog jedoch elektronische Geräte und Computer in Mitleidenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).