So, 19. November 2017

Minus elf Prozent

18.01.2011 17:49

Verbrechensrate gesunken - Polizei setzt auf Prävention

Im Kampf gegen Kriminelle bildet sich nun eine Koalition der Polizei mit Bürgern. "In diesem Jahr setzen wir neue Schwerpunkte, wir wollen Bürger noch stärker in die Präventionsarbeit hereinholen", haben Landespolizeikommandant Andreas Pilsl und Sicherheitsdirektor Alois Lißl für heuer angekündigt.

Anders kann die Kriminalitätsrate in Oberösterreich kaum weiter so stark gesenkt werden. Im Land ob der Enns wurden im Vorjahr mit 29.382 Fällen um 11,4 Prozent weniger kriminelle Delikte angezeigt als noch 2009. "Aber wir können nicht erwarten, dass es ewig so weitergeht", setzen die Sicherheitsbehörden in unserem Bundesland auf eine stärkere Zusammenarbeit mit den Bürgern.

Vorbeugemaßnahmen sollen dabei auch in Schulen gesetzt werden. Immerhin waren 5.803 der im Vorjahr ausgeforschten 35.812 Tatverdächtigen unter 18 Jahre alt. Wobei die Altersgruppe der 14- bis 18-Jährigen beim Stalking stark zulegte: plus 83,3 Prozent.

Rückgänge gab es nicht nur bei Kriminal-, sondern auch bei Alko-Delikten: 2009 mussten nach 64.086 Alkovortests 3.575 Lenker ihren Führerschein abgeben, im Vorjahr nach 66.159 Tests nur 3.130 Lenker.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden