So, 17. Dezember 2017

Drei Wochen gefehlt

14.01.2011 12:58

Deserteur fasst zwei Monate bedingt aus

Ein 19-jähriger Bundesheer-Bediensteter aus Linz, der im Juli drei Wochen nicht zur Arbeit in der Rieder Zehner-Kaserne erschienen war, ist am Freitag im Landesgericht Ried zu zwei Monaten bedingter Haft wegen Desertion verurteilt worden. Auf Rechtsmittel wurde verzichtet, das Urteil ist somit rechtskräftig.

Der junge Mann hatte sich nach dem Präsenzdienst für drei Jahre beim Heer verpflichtet, wurde jedoch gekündigt. Am 31. Juli des vergangenen Jahres wäre sein letzter Arbeitstag gewesen. Doch schon am 9. blieb er seiner Arbeitsstelle fern und war auch nicht erreichbar. Er sei krank gewesen und "mir ist es scheiße gegangen", führte der Linzer auch private Probleme als Grund für sein Nichterscheinen an. Er habe zwar einen Arzt aufgesucht, war aber nicht krankgeschrieben.

Da Dienstgeber das Militär war, lautete die Anklage auf Desertion, worauf eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft steht. Der 19-Jährige der nun geringfügig als Barkeeper arbeitet, hatte sich schuldig bekannt. Sein Verteidiger führte dies sowie die Unbescholtenheit und die geringe Restdauer des Dienstverhältnisses als Milderungsgründe an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden